Terms of Service

(Stand: September 2018)

1. Allgemeines
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten zwischen dem Inhaber einer Eintrittskarte (nachfolgend „Besucher“ genannt) und der Veranstalterin, der Sea You GmbH, Mitscherlichstr. 8, 79108 Freiburg, AG Freiburg HRB 712280, vertreten durch die Geschäftsführer Bela Gurath und Daniel Schmidt. (nachfolgend auch „Veranstalter“ genannt). Durch den Kauf einer Eintrittskarte schließt der Besucher mit dem Veranstalter einen Veranstaltungsvertrag und erwirbt ein Besuchsrecht der Veranstaltung. Jeder Besucher erkennt die Rechte und Pflichten in diesen Geschäftsbedingungen sowie die Veranstaltungsordnung an.

2. Tickets
Ticket Käufer sind grundsätzlich bindend, die Rückgabe oder der Umtausch von Tickets ist ausgeschlossen. Tickets sind grundsätzlich aufzubewahren und nach ihrer einmaligen Entwertung am Einlass grundsätzlich nicht mehr übertragbar. Im Übrigen stimmt der Veranstalter der Übertragung des Besuchsrechts – vor Entwertung - auf einen Dritten grundsätzlich zu, es sei denn der Besucher steht auf der Gästeliste; Gästelistetickets sind und bleiben personalisiert; gegen den Dritten besteht ein Hausverbot; das Besuchsrecht wird zu einem höheren Preis angeboten als für den Nennpreis der Eintrittskarte bzw. es handelt sich um einen gewerblichen oder kommerziellen Weiterverkauf; der Verkauf wird von nicht autorisierten Dritten, insbesondere Internetdienstleistern vermittelt, über nicht autorisierte Dritte durchgeführt oder von nicht autorisierten Dritten abgewickelt, insbesondere von vom Veranstalter nicht autorisierten Marktplätzen und Ticketweiterverkäufern im Internet oder die Übertragung steht in direktem oder indirektem Zusammenhang mit Werbemaßnahmen, nicht autorisierten Reisepaketen, Bonuszugaben oder Gewinnspielen. Jeder Besucher, der Eintrittskarten unter Verstoß gegen vorstehende Zustimmungsvoraussetzungen anbietet oder weitergibt, zahlt dem Veranstalter eine angemessene Vertragsstrafe je vertragswidrig angebotener Eintrittskarte bzw. angebotenem Besuchsrecht, die nach billigem Ermessen vom Veranstalter festgelegt wird. Die Höhe der Vertragsstrafe kann der Besucher gerichtlich auf Angemessenheit überprüfen lassen. Bei einem Verstoß gegen vorstehendes Verbot ist der Veranstalter zudem berechtigt, das Besuchsrecht zu entziehen, bzw. die Eintrittskarte einzuziehen. Dies gilt auch dann, wenn die Eintrittskarte von einem Dritten gutgläubig erworben wurde.

3. Absage oder Abbruch des Festivals; Programmänderungen
Wird das Festival abgesagt, besteht ein Anspruch auf Erstattung des Eintrittspreises ohne Vorverkaufsgebühr. Das Festival wird grundsätzlich bei jeder Witterung durchgeführt, sollten die Witterungsumstände jedoch Gefahr für Leib, Leben oder Gesundheit für Besucher, Künstler oder Personal befürchten lassen, wird das Festival sofort abgebrochen oder zeitweise unterbrochen. In diesem Fall sowie bei Abbruch des Festivals aus sonstigen Gründen höherer Gewalt (wozu auch Streik oder akute Gefährdung durch Terror o.ä. zählt), aufgrund behördlicher Anordnung oder gerichtlicher Entscheidung, besteht kein Rückvergütungs- oder Schadensersatzanspruch, es sei denn, dem Veranstalter kann Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden. Aus Sicherheitsgründen kann der Veranstalter einzelne Bereiche des Festivalgeländes vorübergehend oder vollständig räumen und absperren ohne dass dies einen Anspruch auf teilweise Rückerstattung des Ticketpreises begründet. Bei Festivals können Programmänderungen eintreten. Der Veranstalter bemüht sich im Fall der Absage einzelner Künstler um entsprechenden Ersatz, Ansprüche des Besuches wegen der Absage einzelner Künstler bestehen nicht. Im Falle von Programmänderungen und/oder der Absage/Streichung einzelner Acts, hat der Besucher keine Ansprüche gegen den Veranstalter, solange Änderungen in einem gewissen Rahmen bleiben und der Gesamtcharakter des Festivals gewahrt bleibt. Verspätungen und Verlegungen einzelner Acts sind vom Besucher hinzunehmen.

4. Einlass/Hausrecht/Verhaltensregeln
Der Zutritt zum Festivalgelände ist nur mit gültiger Eintrittskarte möglich.
Das Mindestalter für die Teilnahme an dem Festival ist 18 Jahre.
Beim Zutritt zum Festivalgelände wird eine Sicherheitskontrolle durch den Ordnungsdienst vor Ort aus Gründen der Sicherheit und Ordnung durchgeführt. Das Hausrecht wird vom Veranstalter sowie seinem Ordnungs- und Sicherheitspersonal ausgeübt. Der Ordnungsdienst ist angewiesen, regelmäßig, vor allem immer beim Einlass, aber auch danach stichprobeartig Leibes- sowie Taschenvisitationen bei den Besuchern vorzunehmen. Der Besucher erklärt sich damit einverstanden.
Der Veranstalter behält sich das Recht vor, einem Besucher den Einlass zum Festivalgelände aus wichtigem Grund zu verweigern und Hausverbot zu erteilen. Als wichtiger Grund gilt insbesondere, aber nicht abschließend, das Mitführen von folgenden verbotenen Gegenständen: Glasflaschen jeder Art, Tiere/Haustiere, Waffen aller Art sowie gefährliche Gegenstände jeglicher Art, Selfiesticks, pyrotechnische Gegenstände, Fackeln u.ä., Himmelslaternen, Möbel und als Sperrmüll identifizierbare Gegenstände, Megaphone und Drohnen sowie Drogen in einer den Eigenbedarf offensichtlich übersteigendenden Menge, wassergefährdende Stoffe und Flüssigkeiten, Trockeneis; ohne vorherige schriftliche Genehmigung Foto-, Film-, Videokameras oder sonstige Aufnahmegeräte, die nach ihrer Ausstattung, Art und Größe offensichtlich nicht nur dem privaten Gebrauch dienen. Fotografieren für den privaten Gebrauch mit Handys ist gestattet. Die Persönlichkeitsrechte Dritter sind dabei jederzeit zu wahren. Das Herstellen von Film- oder Tonaufnahmen jeglicher Art sowie deren Veröffentlichung online oder offline ohne Genehmigung des Veranstalters sind verboten. Als wichtiger Grund gilt weiterhin ein offensichtlicher stark alkoholisierter Zustand oder starker Drogenrausch des Besuchers. Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund für die Einlassverweigerung, verliert das Ticket seine Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet. Der Veranstalter ist berechtigt, verbotene Gegenstände vorübergehend zu verwahren und in Besitz zu nehmen.
Besuchern ist es zudem untersagt, auf dem Festivalgelände:
körperliche Gewalt gegen andere Besucher, Personal des Veranstalters oder sonstige Dritte auszuüben;
außerhalb der Toiletten die Notdurft zu verrichten; ohne vorherige schriftliche Zustimmung des Veranstalters gewerblich Handel zu treiben, Marketingaktionen oder Werbemaßnahmen durchzuführen. Werbemaßnahmen gleich welcher Art, d.h. Bewerbung eines Produkts, einer Dienstleistung, einer Weltanschauung oder Religion, einer Gewerkschaft oder Partei, eines Unternehmens oder einer Marke, das Verteilen oder Präsentieren von politischen oder religiösen Inhalten gleich in welcher Form (z.B. auf Büchern, Flugblättern, Bannern, Schildern, elektronischen Geräten, etc.) sowie das Anbringen von Dekorationen und sonstigen Gegenständen sind auf dem gesamten Festivalgelände grundsätzlich untersagt. Bereiche und Räume zu betreten, die für Besucher nicht freigegeben sind, und auf die Bühnen, Zelte, Traversen oder ähnliches zu klettern. Besucher, die gegen vorstehende Verhaltensregeln verstoßen und/oder bei denen nach Einlass verbotenen Gegenstände aufgefunden werden, kann der Veranstalter vom Festivalgelände verweisen und Hausverbot erteilen. Begeht oder versucht ein Besucher auf dem Festival eine Straftat (z.B. Drogenhandel, Körperverletzung, Diebstahl, sexuelle Nötigung etc.) wird der Besucher sofort und ohne Vorwarnung von dem Festivalgelände verwiesen und der Sachverhalt wird bei der Polizei angezeigt.
Den Anordnungen von Ordnungskräften und Sicherheitsdiensten ist grundsätzlich Folge zu leisten, anderenfalls ebenfalls ein wichtiger Grund für die Verweigerung des Einlasses/Verweis vom Festivalgelände vorliegt. Besteht ein vorbenannter wichtiger Grund und verweist der Veranstalter den Besucher vom Festivalgelände, verliert die Eintrittskarte ihre Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet. Der Veranstalter ist auch in diesem Fall berechtigt, verbotene Gegenstände vorübergehend zu verwahren und in Besitz zu nehmen.
Wer schuldhaft gegen diese AGB verstößt, ist dem Veranstalter für den daraus entstandenen Schaden ersatzpflichtig.

5. Haftung
Der Veranstalter haftet grundsätzlich nicht für Schäden und Verluste, die den Besucher durch Einbruch, Diebstahl, Feuer, Naturereignisse oder sonstige Vorkommnisse entstehen. Der Veranstalter, seine gesetzlichen Vertreter oder seine Erfüllungsgehilfen haften nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Von der vorstehenden Haftungsbeschränkung unberührt bleibt die Haftung des Veranstalters für anfängliche Unmöglichkeit und für die Verletzung vertragswesentlicher Pflichten auch bei einfacher Fahrlässigkeit, jedoch begrenzt auf den vorhersehbaren und vertragstypischen Schaden. Ansprüche für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie nach dem Produkthaftungsgesetz bleiben von der vorstehenden Beschränkung unberührt. Dem Besucher ist bewusst, dass bei dem Festival ggf. eine besondere Lautstärke herrscht und die Gefahr von möglichen Gesundheitsschäden, insbesondere Hörschäden, besteht. Der Veranstalter sorgt durch geeignete technische Ausstattung, Lautstärkebegrenzung sowie die Auswahl der individuellen Veranstaltungsorte dafür, dass der Besucher vom Schallpegel der Performances keinen Schaden nimmt. Es wird jedoch unabhängig davon dringend empfohlen, Hörschutz zu verwenden, dieser kann am Eingang zum Festivalgelände erworben werden. Insbesondere beim Aufenthalt in der Nähe der Lautsprecherboxen sowie einen Platz vor den jeweiligen Bühnen zu wählen, der den individuellen Hörgewohnheiten zuträglich ist.

6. Ton- und Bildaufnahmen
Der Veranstalter und durch ihn beauftragte Dritte sind berechtigt, im Rahmen der Veranstaltungen Bild-, Ton- und Bildtonaufnahmen der Besucher ohne Vergütung für die abgebildeten Personen herzustellen und in jeder Art und Weise umfassend in allen bekannten und zukünftigen Medien zu nutzen oder nutzen zu lassen, insbesondere zur Berichterstattung in allen Medien eingeschlossen Internet, auf Ton- oder Bildtonträgern sowie zur Bewerbung des Festivals, zur Sponsorenakquise und zu allen sonstigen Geschäftstätigkeiten des Veranstalters und seiner verbundenen Unternehmen. Der Besucher willigt insoweit unwiderruflich in die unentgeltliche Verwendung seines Bildnisses und seiner Stimme für Fotografien, Live-Übertragungen, Sendungen und/oder Aufzeichnungen von Bild und/oder Ton, die vom Veranstalter, dessen Beauftragten oder sonstigen Dritten im Zusammenhang mit der Veranstaltung erstellt werden – sowie deren anschließende Verwertung in allen gegenwärtigen und zukünftigen Medien, insbesondere digitaler Verbreitung über das Internet.

Your browser is out-of-date!

Update your browser to view this website correctly.

Update my browser now×